Hier darf ich Biene sein (Streuobstwiesen)

Es ist schlecht um unsere Bienen und ihre vielen Artgenossen wie z.B. die Hummeln bestellt. Nicht nur in Deutschland, sondern überall auf der Welt. Uns ist bewusst, dass wir ohne diese fleißigen Helfer nicht mehr unsere tollen Säfte herstellen könnten. Die Orte, an denen Bienen sich heimisch fühlen, werden allerdings immer kleiner oder sind teilweise schon komplett verschwunden. Filme wie „More than Honey“ zeigen, wie drastisch die Situation der Biene inzwischen geworden ist.

Deshalb fühlen wir uns in der Pflicht etwas zu unternehmen.
Als eine Maßnahme haben wir zum Beispiel bereits über 1.000 Bäume auf Streuobstwiesen gepflanzt. Diese Streuobstwiesen bewirtschaften allerdings nicht wir, sondern wir überlassen das den Profis. In der Regel werden sie von Biobauern gepflegt. So kann der Erhalt gesichert werden und heimische Pflanzen und Tiere können sich wieder ansiedeln.

Um gleichzeitig zu verhindern, dass die heimischen Apfelbäume in den vielen privaten Gärten abgeholzt werden, weil viele Eigentümer gar nicht wissen, was sie mit den vielen Äpfeln machen sollen, öffnen wir jedes Jahr in der Apfelernte unsere Tore für Privatleute, um diesen die geernteten Äpfel als Lohnmost abzunehmen. Dabei sind wir auch gerne bereit, über den üblichen Marktpreisen zu zahlen, um dieses private Engagement zu unterstützen.